Weitere wichtige Infos

Abholzeiten oder Schickzeiten

Die Zeiten, zu denen die Kinder abgeholt oder von uns geschickt werden, sind 13:00 Uhr, 14:30 Uhr, 15:30 Uhr oder 16:30 Uhr. Bitte teilen Sie uns die von Ihnen gewünschten Zeiten für Ihr Kind immer verbind­lich mit. Ständiges Ändern der Betreuungstage oder der Abholzeiten macht die Kinder unsicher und bringt für uns Probleme mit der Personaleinteilung. Im Interesse Ihres Kindes bitten wir dabei dringend um Zuver­lässigkeit.
Wir schicken die Kinder nur nach vorheriger Absprache oder Info der Eltern nach Hause. Um beim Abholen einen „Stau" am Eingang des Betreuungsraumes zu vermeiden, bitten wir Sie, auf dem Flur zu warten.

Krankmeldungen

Krankmeldungen bitte telefonisch in der Zeit von 7:00 Uhr bis 8:30 Uhr unter 290587 oder Handy 01520 4859264.

Änderungen

Änderungen oder anderweitige Informationen, die Ihr Kind betreffen, z. B. zu Abhol- oder Bringzeiten, Essenstagen, Krankheiten, Ausflügen usw. teilen Sie bitte direkt den Betreuern mit.

Elterngespräche

Für voraussehbar längere Gespräche vereinbaren Sie bitte einen Termin, damit wir unsere Personalplanung ent­sprechend darauf einstellen können. In der normalen Abhol- und Bringzeit fehlt sonst eventuell die Ruhe für ein derartiges Gespräch. Außerdem bieten wir einmal im Jahr einen Elternsprechtag an.

Verschiedenes

In der Schülerburg bestehen feste Regeln, die mit den Kindern besprochen werden und die auch einzuhalten sind. Nutzen Sie auch immer ab und an die Gelegenheit, Ihr Kind in die Betreuung zu bringen oder abzuholen. Der Kontakt zu den Betreuern ist wichtig (für Eltern, Kinder und Betreuer). Nur auf diesem Weg können Informationen ausgetauscht und Bedürfnisse erkannt werden.
Die neuen Kinder können die Schülerburg nach Absprache mit den Betreuern zum „Schnuppern“ besu­chen. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass gerade der Besuch und das Spielen in der Schülerburg vor der Einschulung wesentlich dazu beitragen, dass sich das Kind nach der Einschulung ganz schnell an den Ab­lauf gewöhnt. Es ist einfach keine fremde Einrichtung mehr, und das Kind kennt die Bezugs­personen.
Über die geplanten Aktivitäten in der Schülerburg (Projekte/Themen, Ausflüge) werden die Eltern jeweils zeitnah per Infobrief von den Betreuern informiert.
Spielkonsolen, Handys etc. sind in der Schülerburg nicht erlaubt!

Es liegt uns sehr am Herzen…

…, dass sich jedes Kind in der Schülerburg wohlfühlt. Wir wünschen uns mit allen Kindern ein harmo­nisches Zusammensein. Jeder ist zu akzeptieren und zu respektieren.
Respekt bedeutet auch höflich, kein Spielverderber, ehrlich und fair zu sein. Niemand darf gehänselt werden. Alle haben ein Recht auf verschiedene Meinungen, Geschmäcker und Gefühle. Worte wie „Bitte", „Danke", „Entschuldigung" oder „Es tut mir Leid" sollten alle kennen. „STOPP" heißt bei uns: Bitte sofort auf­hören, es wird mir zu viel, zu laut etc.!
Wenn jeder ein wenig Rücksicht nimmt, wird jedes Kind in unserer Gemeinschaft seinen Platz finden.
Diese Themen und auch die Regeln in der Schülerburg werden wir in Abständen immer wieder mit den Kin­dern im Rahmen unserer „Kinderkonferenz" besprechen.
Wer sich nicht an die Regeln hält, muss mit Konsequenzen rechnen!
Bitte erklären Sie dies auch Ihrem Kind zu Hause.
Bei Problemen wollen wir gemeinsam nach Lösungen suchen.
Wir sind jederzeit zu Gesprächen bereit, bei Bedarf auch mit den Lehrern oder der Beratungsstelle der Caritas.

Und zum Schluss noch etwas ganz Wichtiges!

Die Betreuungskinder sind auf dem Weg zur Schülerburg vor dem Unterricht und auf dem Weg von der Schülerburg nach Hause durch die Unfallkasse Hessen versichert. Sie müssen deshalb den direkten Weg (Schulweg) zur Schülerburg nehmen. Auch nach dem Unterricht müssen sie auf dem direkten Weg in die Betreuung gehen. Besprechen Sie dies bitte mit Ihrem Kind.