Bewegte Schule

Dokumentation - Bewegung im Schulleben der Anna-Freud-Schule

Bewegung wird meist mit dem Fach Sport in Verbindung gebracht und häufig den Sportlehrerinnen und –lehrern überlassen. Uns ist bewusst, dass dies nicht richtig ist.
Ein guter Schulsport ist zwar eine hervorragende Voraussetzung für eine bewegte Schule, trotzdem ist Bewegungserziehung mehr.

Zum Schulalltag gehört beides: Anspannung und Entspannung, Ruhe und Bewegung. Kinder lernen durch Begreifen. Deshalb muss der traditionelle „Sitz-Unterricht“ zugunsten
eines Lernens, an dem der Körper durch Bewegung in stärkerem Maße beteiligt ist, verändert werden.

Bausteine zur Entwicklung der „Bewegten Anna-Freud-Schule“

Schulstuhla) Ausstattung der Klassenräume mit neuen Möbeln

Das Mobiliar unserer Schule gewährleistet jedem Schüler/jeder Schülerin einen größengerechten Stuhl und Tisch. Die Schüler und Lehrer achten darauf, dass die Sitzmöbel individuell eingestellt sind. Die Schüler/Innen werden angehalten, ihre Sitzhaltung selbständig und bewusst zu wechseln.

b) Entspannungs- und Bewegungsphasen zwischendurch

Den Lehrkräften stehen didaktisch-methodische Anregungen für die Gestaltung eine bewegten Schule zur Verfügung (Bücher, Fortbildungsmaterial, etc.) Die Mehrzahl unserer Lehrkräfte verbindet das kognitive Lernen mit Bewegung. Entsprechende Fortbildungen werden von den Lehrerinnen und Lehrern an der Anna-Freud-Schule gern wahrgenommen und entsprechend umgesetzt.

BewegungsphaseJeder Lehrkraft steht stundenplanmäßig eine Wochenstunde zur „Bewegungserziehung“ in freier Zeiteinteilung zur Verfügung.

Fachbezogene Beispiele

  • Deutsch: Laufdiktate, Redewendungen spielen …
  • Mathematik: Kopfrechnen mit Ball, Zahlen lernen im Anfangsunterrricht durch Bewegung…
  • Englisch: Bewegungslieder ( Head and shoulders)…
  • Sachunterricht: Basteln von Papierfliegern…
  • Musik: Tanz und Bewegungsspiele…
  • Wochenplan: Jeder Wochenplan enthält auch eine Bewegungsaufgabe…


Hausaufgaben: Bewegung aufgeben ( z. B. Kniebeugen nach 15 Minuten Arbeit , etc)…
Auflockerungsübungen, Entspannungsphasen, Bewegungszeit …
…und vieles mehr

Schulsportc) Projekt Schnecke
 In unserer Schule werden in allen Klassen zu Stundenbeginn Gleichgewichtsübungen durchgeführt.
Durch veränderte Lebensbedingungen sind heute unter den Schülern und Schülerinnen Gleichgewichtsprobleme weit verbreitet, die oftmals Lernstörungen, Konzentrationsproblemen und verminderte Leistungsfähigkeit hervorrufen können.
In einer wissenschaftlich begleiteten Studie des Hessischen Kultusministeriums (2010-2012) konnte nachgewiesen werden, dass durch regelmäßige Gleichgewichtsübungen zunächst das Gleichgewicht der Schüler und Schülerinnen weiterentwickelt wird. Darüber hinaus werden auch die Noten in Deutsch, Mathematik und Sport messbar verbessert  und damit auch das Klassenklima und die Lernatmosphäre positiv beeinflusst.
Das Kollegium der AFS hat sich in einer gemeinsamen Fortbildung mit diesem Thema befasst und arbeitet nun mit den Kindern nach dem Gleichgewichtskalender von Dorothea Beigel. Sie war 2007 – 2012 Projektleiterin des Projekts „Schnecke-Bildung braucht Gesundheit“ mit dem Schwerpunkt „Hören-Sehen-Gleichgewicht“ im Hessischen Kultusministerium.
In jeder Klasse hängt ein solcher Kalender mit kurzen Gleichgewichtsübungen, die jeweils zum Stundenbeginn durchgeführt werden und ca. 1 bis 3 Minuten dauern. So wird täglich das Gleichgewicht unserer Kinder mit kurzen Minutenübungen gefördert.
Ein gutes körperliches Gleichgewicht steht in Wechselwirkung mit dem psychischen Gleichgewicht der Kinder. Die Schüler und Schülerinnen der AFS werden auf diese Weise ganzheitlich in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und ihrer Lernbereitschaft gefördert.

d) Bewegung in den Pausen
In den Pausen soll den Sitzphasen im Unterricht entgegengewirkt werden. Die Schüler und Schülerinnen brauchen Gelegenheit zum Toben, Spielen und Entspannen. Unser Ziel ist, das Schulgelände, innen und außen, als Bewegungsraum zu betrachten.
Zur Zeit stehen den Kindern folgende Möglichkeiten in der Pause zur Verfügung:

  • Platz zum Ballspielen
  • verschiedene Materialien und Geräte zur Bewegung und Geschicklichkeit (Pedalos, Einräder, Kutschen, Roller, Seile, Stelzen, Reifen, Bälle, etc.)
  • Pausenkisten
  • Straßenmalkreide
  • Bewegungs- und Ruhezonen
  • Laufbahn und Sprunggrube

Unsere Schülerinnen und Schüler kennen verschiedene Spiele oder Spielformen, die sie auch ohne Anleitung in den Hofpausen durchführen.

Schulsportd) Schulsport
Sportunterricht wird an der Anna-Freud-Schule nach Stundentafel in drei Einzelstunden pro Woche und Klasse erteilt. In unserer Schule unterrichten Sport ausschließlich Fachlehrer.
Teile des Sportförderunterrichts fließen in den „normalen“ Sportunterricht mit ein. Ein Ausfall der Sportstunden wird vermieden. Die Fachlehrer geben den Schülern und Schülerinnen Anregungen für selbständiges Bewegen, z. B. für Pausenspiele, Spiele mit der Familie etc.
Die Anna-Freud-Schule nimmt regelmäßig an außerunterrichtlichen sportlichen Wettbewerben teil. ( siehe Anlage )
Unsere Schule weist konstant außerordentliche sportliche Erfolge auf Kreis- und Hessenebene auf, nicht zuletzt Ergebnis der hohen Motivation unserer Schüler, des Engagements unserer Sportlehrer ( auch an Wochenenden ) und der guten Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule.

e) Einbeziehung der Eltern
An unserer Schule werden die Eltern schon bei den ersten Informationsabenden vor der Einschulung über die Bedeutung der Bewegung informiert. Sie erhalten Anregungen zur
Bewegungserziehung in Familie und Freizeit. Es finden gemeinsame Bewegungsaktivitäten statt, z. B. im Rahmen der Projekttage. Die Eltern bringen sich bei der Ausgestaltung der
bewegungsfreundlichen Schule, z. B. Pausenhofgestaltung, mit ein.

Schullebenf) Schulleben -Bewegung in der Freizeit
Spiel- und Sportveranstaltungen gehören zum Schulleben der Anna-Freud-Schule. Bei Schulfesten findet der Aspekt der Bewegung stets Berücksichtigung. Zur Zeit finden im Bereich „Schule und Verein“ 2 AGen Leichtathletik am Nachmittag statt in Kooperation mit der LG EVO Seligenstadt. Ein Ausbau dieses Angebotes wird angestrebt und ist erwünscht.
Das Schulgelände wird nach dem Unterricht von den Kindern der Schul- und Hausaufgabenbetreuung als Bewegungsgelände genutzt, ebenso die Sporthalle.
Bei Klassenfahrten wird der Bewegungsaspekt berücksichtigt, es gibt häufig Wanderfahrten und wirkliche Wandertage.
Die materielle Ausgestaltung der bewegten Schule wird im Schulbudget regelmäßig berücksichtigt.

Der Anna-Freud-Schule wurde am 18.0.2008 im Rahmen von „Schule und Gesundheit“ das Teilzertifikat „Bewegung“ verliehen. Die Zertifizierung ist gültig bis 2012. Der Antrag auf eine Rezertifizierung ist bereits beantragt.